© Philipp Schäfer

Welcome to the Sea!

Eingangsbereich

Eingangsbereich

Der Weg ins Schiff: Die Gangway habe ich ja nun schon oft genug gezeigt.
Einzige Fakt zu den 80 Stufen: Unten gab es eine Plattform. Je nach Hafen wurde diese mit einem Steg verbunden. In Le Havre nicht, hier musste man einen kleinen grossen Schritt machen.



Gut. Hier nochmal. Das Ding mit den Rollen meinte ich, das gab es in le Havre nicht. Da war das Schiff aber natürlich näher am Kai!



Nachdem man sich die Gangway hinaufgezwungen hat (ging aber ganz flott und gut, ab der 30. Stufe wackelte es nicht mehr sooo arg) kam man an den Seitengang vom Upperdeck und wurde prompt von der Bordwache gestoppt. Wenn man das Schiff betreten wollte hiess es erstmals Ausweis (Reisepass war abgenommen, darum unbedingt beides mitnehmen!) vorweisen, Nummer, Name eintragen (beim Verlassen des Schiffes) und bei der Rückkehr dort unterschreiben.

Das Equipment dafür war in einem Holzkasten untergebracht.



Anschliessend durfte man über diese acht Stufen hinweg und das war für mich der offizielle Akt: "Willkommen an Bord".



Weiter ging es durch diesen Gang mit Gummimatten. Ab und zu war es geschehen, dass ich zu lange draussen war. Nachts wurde diese Tür immer abgesperrt. Da ich nicht weiss, wie diese auf ging, habe ich mir dann den Alternativweg über die Aussentreppen gesucht. Allerdings waren alle Decks abgeschlossen (zumindest die die ich getestet hatte, ab und an war das A-Deck oder C-Deck offen). Das F-Deck war aber dann offen (Passagierdeck, dafür sorgte ich).



Ein Blick zurück.




Das Fabrikschild war dort angebracht.



Noch ein Blick zurück: "Wir gingen bei diesem Bilder-Lauf steuerbordseitig an Bord". Hier der Blick vom Upper-Deck innen auf die Steuerbordseite. Links ("nach vorn") das Ship-Office (hier wurden die Staupläne der Container besprochen und so weiter), rechts Kabelschächte und Treppen/Lift.
Übrigens gibt es hier extra Kammern für das Sues-Personal (Elektriker und Lotse).



Das war das heilige Office. In den Regalen (bei den Ordnern) waren "Bretter" davor, dass diese nicht rausfallen können.





© Philipp Schäfer