© Philipp Schäfer

Welcome to the Sea!

Hafenrundfahrt 50m ü. NN

 Tag 5: 2.05.2017 Erneut Leinen los

 

Als ich am nächsten Tag die Rollos öffnete war das Wetter nicht anders als am Tag zuvor. Bah. Vor meinem Fenster baumelte gerade ein 20‘ Flatcontainer der eigenen Reederei mit Werkzeug darauf. Es mussten wohl einige Reparaturen über Nacht stattgefunden haben. Die Beladung war noch voll im Gange und die meisten Containerbrücken noch aktiv.

Erst gegen Mittag wurde es ruhiger (vor allem am Rückgang der Alarmtöne spürbar) bis nur noch zwei oder drei Brücken in Arbeitsstellung waren. Gespannt suchte man den letzten Container. Und immer wenn man dachte das war er, brachte ein AGV einen weiteren. Die einzige Brücke die im vorderen Bereich des Deckshaus aktiv war räumte dagegen wieder Container ab. 20‘ Container. Allerdings nur um Twistlocks zu tauschen. Die alten wurden in die Ferne geschmissen und neue angebracht. Anschliessend ging es zurück aufs Schiff. Während die letzten 40‘ Kiste verstaut war, die meisten Container Ship Gear Boxen ebenso, brachte der besagte Kran die letzten beiden 20‘ Container auf das Schiff. Rums. Da war es passiert. Ausgerechnet bei der letzten Kranung (abgesehen von den aller letzten beiden Container Ship Gear Boxen). Naja… es passt nicht ganz. Dummerweise waren die vier inneren Twistlocks eingerastet aber die Twistlocks an den beiden Enden waren nicht drin. Auch war der Spass stark verkantet und drehen geht nicht. Mühsam musste man versuchen mit vor und zurück, rauf und runter und etwas hin und her die Container in Position zu bringen. Doch ausser lauten Geräuschen (Wahnsinn, was die Twistlocks alles mitmachen) gab es nichts. Ich ging nach einigen Minuten aber dann auf die Brücke wo mich der Lotse begrüsste. Nach einem Gespräch im Stil von BBC „National Geographic“ widmete er sich dem etwas genervten Captain. Theoretisch sollten wir schon auf der Nordsee sein. Als die Container endlich in Position war, brachte die letzte Brücke die letzten beiden Containergestelle mit den Container Ship Gear Boxen auf das Schiff und mit einer Stunde Verspätung ging es dann los.

 


Die MSC Viviana legt ab.



Ein echter Gigant!

Die MSC Viviana, die neben uns am APM Terminal lag, ist vor wenigen Stunden abgedüst. Ebenfalls interessant war eine grössere Apparatur, welche von einem Schwimmkran von der vor uns liegenden Hyundai Ambition entladen wurde.

 


Schweres Gut auf der Hyundai Ambition.



Die unteren über Deck gelagerten Container werden verschraubt (Lashing).



Eine Mülltonne geht von Bord. Jetzt noch?



Die letzten beiden 20' Container (bei denen lediglich die Twistlocks getauscht wurden an Land, keine Verladung) verkanteten sich. Dies sorgte für enorme Verzögerungen. Der Lotse versuchte den Captain zu beruhigen. Doch trotz der Anspannung blieb ein wenig Humor übrig.



Die Container Ship Gear Boxen gingen nach und nach wieder zurück aufs Schiff.



Das Netz ging weg, die Gangway auch.



Dafür wurde die Mülltonne verwendet: Das Zuhause des Netzes.



Und dann ging's los...



Natürlich mit Schlepperunterstützung.



Schwierigste Lichtverhältnisse. Auch die hübsche Hyundai Ambition hat einen geteilten Aufbau. Unser Liegeplatz war bereits von einem Feeder in Beschlag genommen, ein Binnenschiff gesellte sich ebenfalls schon hinzu und ein Hafenrundfahrtboot mischte ebenfalls mit.




Die 2. Offizierin hatte Dienst. Der Abgang des Lotsen wurde vorbereitet: Geschwindigkeit reduzieren auf ca. 10 Knoten und Begleitung nach unten. Dabei erwähnte der Lotse, dass es nun üblich sei, von zwei Personen des Schiffes begleitet zu werden. Bevor er ging wurde noch eine Diskussion über Sicherheitsvorkerhungen geführt: "Seit Exxon Valdez ist alles anders...".

Ich blieb dann auf der Nock. Die Sonne kam sehr spärlich durch die diesige Luft. Hafenrundfahrt in über 50m Höhe.

Wir passierten Maasvlakte I wo die COSCO England die CSCL Star abgelöst hatte. Beide Schiffe gehören jetzt zum neuen Konzern COSCO Shipping und werden bei der nächsten 5-Jahres-Revision wahrscheinlich blau angemalt. Bei der COSCO England wurde das Rettungsboot heraufgezogen. Übung oder Funktionstest?



Wieder ein typisches Schiff vom Rhein vor der COSCO England. Man beachte das Rettungsboot.



Hier war es wieder an Ort und Stelle.



Der Lotse geht von Bord, "wir" waren wieder unter "uns".



Der Bayplan, er hing im Upperdeck. Container von Hamburg nach Rotterdam. Hier muss man die Nummerierung beachten.














 
© Philipp Schäfer